Religionslehre

Die katholische und evangelische Religionslehre unterstützen die Heranwachsenden bei ihrer Suche nach Orientierung und tragfähigen Lebensperspektiven. Sie lernen, ihre Fragen nach Gott und der Welt zu formulieren, sich mit christlichen Antworten in eigenständiger Weise auseinanderzusetzen, aber auch mit Andersdenkenden ins Gespräch zu kommen. Ein Einblick in wesentliche Aspekte der Weltreligionen fördert in unserer pluralen Gesellschaft Offenheit und echte Toleranz. Die Erziehung zur unbedingten Achtung der Würde des Menschen als Ebenbild Gottes ist die Basis für eine Wertebildung und ethische Urteilsfähigkeit.


Religiöses Leben

Fastenzeit 2020 am Gymnasium Seligenthal

Der Tod und die Auferweckung Jesu Christi sind das Kernthema des Christentums. Besonders die Stationen des Kreuzweges Jesu machen viele all zu menschliche und unangenehme Alltagsthemen sichtbar. Damit wollen wir uns in der Fastenzeit auseinandersetzen, um daraus für unser Leben Kraft und Hoffnung zu schöpfen.

Ökumenischer Aschenauflegungsgottesdienst für die 10. Klassen (nach den Faschingsferien)

Morgenimpulse in der Abteikirche jeden Mittwoch 7:45 - 7:53 Uhr

Vorösterliche Gottesdienste am 1.4.2020 und 2.4.2020

Dezember 2019: Advent in Seligenthal

Zur Vorbereitung und Einstimmung auf die Ankunft und Geburt des Herrn Jesus Christus am Weihnachtstag findet statt:

- Singen vor dem Adventskranz in der Galerie jeden Freitag 7:45 - 7:55 Uhr

- Adventliche Morgenimpulse in der Abteikirche jeden Mittwoch 7:45 - 7:53 Uhr

- Vorweihnachtliche Gottesdienste in der Abteikirche (katholisch) bzw. Christuskirche (evangelisch):

Mi, 18.12.2019: 5. Stunde (5. und 6. Klassen)

Do, 19.12.2019: 2. Stunde (9. und 10. Klassen)

                             3. Stunde (Q11 und Q12)
                             4. Stunde (7. und 8. Klasse)

                             10:30 Uhr evangelischer Gottesdienst in der Christuskirche

November 2019 Präsentationsabend Taizégottesdienst

Die SchülerInnen des P-Seminars "Glaubenserfahrungen in Taizé" (Hr. Krippner) verwandelten am Donnerstag, den 28.11.2019, die Grundschulpausenhalle mit Hilfe von 150 Kerzen, einem Assisikreuz und einigen Stoffbahnen in einen spirituell ansprechenden Raum und feierten mit ca. 35 Gästen eine Taizéandacht, zeigten einen Film von der Taizéfahrt und schließlich gab es eine Ausstellung und bei kleinen Snacks eine Möglichkeit zum persönlichen Gespräch. Dabei wurden für eine Hilfsaktion der kath. Jugendstelle in Landshut (unser Kooperationspartner) 95,20 € gesammelt, was am 6.12. von der P-Seminargruppe offiziell überreicht wird.

9.12.2019 Sexuelle Ausbeutung der Frauen in Bolivien - Adveniatreferentin Reyna Cachi Salamanca in Seligenthal

Das Diözesanreferat Weltkirche des Bistums Regensburg (Fr. Ruth Aigner) hat uns aus El Alto, Bolivien, einer Nachbarstadt von La Paz (große Verbundenheit mit Seligenthal), Reyna Cachi Salamanca als Referentin (Kooperation mit dem Hilfswerk Adveniat) vermittelt.

Sie betreut in El Alto als Psychologin Frauen und Mädchen, die Opfer von (sexueller) Gewalt wurden, und hat uns ihre Eindrücke und Erlebnisse von dem großen Problem der sexuellen Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen geschildert.

Dabei hat sie die Probleme mit Armut, dem Machismus (Dominanz der Männer gegenüber Frauen) und Drogen nahegebracht. Sie ist in einem Mädchenhaus der Stiftung Munasim Kullakita tätig und hat tagtäglich direkt mit den Frauen auf der Straße, dem "Kriegsgebiet", wie sie es nennt, zu tun.

10.-17.12.2019 Religionslehreklassen besuchen Seligenthaler Krippenausstellung

Am 2. Adventssonntag hat der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer die Seligenthaler Krippenausstellung eröffnet. Wenn wir schon so eine wunderbare Ausstellung im eigenen Haus haben, ist das ein Muss für unsere Religionslehreklassen diese zu besuchen. Dabei bekommen die SchülerInnen mit, dass Krippen keineswegs "biblische Puppenhäuser" sind, sondern Ausdruck des christlichen Glaubens, welche sich mit Fragen beschäftigt wie: "Welche Beziehung habe ich zu Christus und seiner Geburt? Welche Rolle im Krippengeschehen nehme ich ein?" Neben Holzkrippen sind Wimmelkrippen, Papierkrippen sowie Krippen aus Klosterarbeiten zu bestaunen. Eine lohnenswerte Erfahrung!

18./19.12.2019 Vorweihnachtliche Gottesdienste: Die göttliche Tugend der Hoffnung

In den vorweihnachtlichen Gottesdiensten war die göttliche Tugend der Hoffnung im Mittelpunkt. Hoffnung ist wie ein Anker im Leben: in einer anschaulichen Geschichte über ein schwer krankes kleines Geschwisterchen, das nur eine sündteuere Operation retten kann wird der alltägliche Zweifel und Frust deutlich. Aus heiterem Himmel kam eine Frau, die Ohren für den großen Bruder des Schwesterchens hatte und ihm solch eine Hoffnung geschenkt hat (die sich erfüllt hat), sodass er fortan an Wunder im Leben glaubte.

Letztlich bricht überall da Hoffnung auf, wo Menschen füreinander da sind, sich Trost spenden, wo Menschen Licht in Dunkelheit überbringen. Da hebt sich der Blick. Da taut das Herz auf. Hoffnung ist ein „Lebensmittel“ wie das täglich Brot, das unseren Mut neu entzünden kann. Und was ganz dringend nötig ist, sind Menschen, die der Himmel schickt, wie du und ich, auf den der Himmel wartet...


Unterricht

Religiöse Bildung - Was ist darunter zu verstehen?

Der Religionsunterricht richtet sich an religiöse, nichtreligiöse und suchende SchülerInnen.

Es ist das Fach der schulischen Allgemeinbildung, das sich mit den konstitutiven Fragen des Seins auseinandersetzt:

Wahrnehmen, Verstehen, Beurteilen, Teilhaben, Gestalten von religiösen Deutungen der Welt.

Ziele sind:

  • Kennenlernen des gelebten Glaubens und dessen Botschaft - kulturelle und religiöse Bildung
  • Reflexion über die Frage nach Gott, Weltdeutung, Sinn/Wert des Lebens in Auseinandersetzung mit einer reflektierten Glaubenstradition (je nach Unterricht evangelisch-lutherische oder römisch-katholische Tradition) - Wertebildung
  • „Herantasten“ und vorsichtiges „Ausprobieren“ von spiritueller Praxis - spirituelle Bildung
  • Befähigung zu persönlicher Entscheidung in Auseinandersetzung mit Weltreligionen, Konfessionen, Weltanschauungen, Ideologien - Pluralitätsbefähigung und reflektierte Positionierung
  • Förderung von Verständnis und Toleranz - Heterogenitätsbefähigung
  • Verantwortliches Handeln und Denken bzgl. Glaube und Religion - religiöse Toleranz
  • Motivation zu verantwortlichem Handeln in der Gesellschaft - soziales Lernen

 

(nach Würzburger Synode: Der Religionsunterricht in der Schule, 1974)

Ungetauft, Andersgläubig, Nichtgläubig im Religionsunterricht in Seligenthal
  • Nach Tradition unseres katholischen Zisterzienserinnenklosters Seligenthal sind die Schulen im Bildungszentrum Seligenthal christlich orientiert.
  • Daher bieten wir katholischen und evangelischen Religionsunterricht an, aber nicht das Pflichtersatzfach Ethik. Der Religionsunterricht ist auch auf nichtreligiöse SchülerInnen ausgelegt, ethische Bildung ist elementarer Bestandteil des Religionsunterrichtes.
  • SchülerInnen mit einer anderen Konfession (z.B. orthodox), einer anderen Religion oder ohne religiöse Wurzeln entscheiden sich bei uns für den katholischen oder den evangelischen Religionsunterricht.
  • Bei Fragen und Unsicherheiten bzgl. der Entscheidung stehen die Fachbetreuer der katholischen und evangelischen Religionslehre für eine Beratung gerne zur Verfügung.
  • Der Religionsunterricht verfolgt nicht das Ziel, die Religösität zu verändern. Es wird jeweils in dialogischer Offenheit zu den anderen Konfessionen und Weltreligionen unterrichtet.

Schulseelsorge

Schulseelsorger

Unser evangelischer Pfarrer Hans-Christian Kley und unser katholischer Pfarrer David Golka bieten gemeinsam jeder Schülerin und jedem Schüler (egal ob getauft, ungetauft, gläubig, suchend, zweifelnd oder einer anderen Glaubensgemeinschaft zugehörig - jeder ist willkommen) die Möglichkeit zum persönlichen vertrauten Gespräch und zur geistlichen Begleitung an.