Politik und Gesellschaft

Demokratie als eines der wertvollsten Güter unserer Zeit

Demokratie ist eines der wertvollsten Güter unserer Zeit. Nicht überall ist es selbstverständlich, dass sich der Bürger in Politik und Gesellschaft einbringt und einbringen darf. Freie Meinungsäußerung und die Akzeptanz verschiedener Ansichten, die durch den Rechtsstaat garantierte Gleichheit und Freiheit aller sowie freie und faire Abstimmungen und Wahlen nach dem Mehrheitsprinzip werden täglich weltweit mit Füßen getreten.

Das Fach Politik und Gesellschaft setzt es sich daher zum Ziel, unsere Jugendlichen zu mündigen und kritischen Bürgern zu erziehen, die unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu leben und zu schätzen wissen. Sie lernen Ereignisse und Aussagen einzuordnen, aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, sich selbst Gedanken zu machen und dementsprechend zu handeln. Durch das stete Einbeziehen aktueller Entwicklungen und Meldungen stärken wir das Bewusstsein, dass Politik jeden von uns jeden Tag betrifft und wir durch Engagement und Einsatz unsere Zukunft mitgestalten können.

Im sozialwissenschaftlichen Gymnasium wird das Fach Politik und Gesellschaft zudem durch das Fach Sozialpraktische Grundbildung ergänzt, das das soziale Umfeld der Jugendlichen noch näher beleuchtet und mit dem 15-tägigen Sozialpraktikum auch einen ganz realen Einblick in verschiedenste gesellschaftliche Bereiche bietet.


Kooperationen im Bereich der Gesellschaftswissenschaften

Das Gymnasium Seligenthal pflegt im Bereich der Gesellschaftswissenschaften zahlreiche Kooperationen.

So arbeiten wir mit der Akademie für Politische Bildung Tutzing zusammen und nehmen dort regelmäßig mit Schülergruppen an Planspielen und Veranstaltungen teil oder laden Referenten zu Vorträgen und Workshops zu uns nach Seligenthal ein.

Eine langjährige und enge Freundschaft verbindet uns mit der Grundschule Nikola, wobei unsere Schülerinnen und Schüler als Lern- und Lesepaten fungieren und ihr Patenkind durch das Schuljahr begleiten.

Wir pflegen intensive Kontakte zu den Landshuter Lokalpolitikern sowie Landtags- und Bundestagsabgeordneten aller Parteien, die politische Erfahrungen aus erster Hand mitteilen. In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Betreuung des Landtagsamts sowie der bayerischen Ministerien erleben unsere Schülerinnen und Schüler zudem Politik vor Ort und erhalten Einblicke in die Landespolitik. Im Rahmen der Juniorwahl (eine Initiative des Kumulus e.V.) lernen die Jugendlichen sich eine politische Meinung zu bilden und diese in Wahlen auszudrücken.

Ein regelmäßiger Gast ist der Jugendoffizier der Bundeswehr, der die Oberstufe jedes Jahr über die sicherheitspolitische Lage und die neuesten Entwicklungen informiert, ergänzt wird dieses Angebot für die Oberstufe durch Dr. Markus Hünemörder der LMU München zum Thema "USA Update - Current American Politics".

Die AG Jung trifft Alt engagiert sich in der AWO Landshut und gestaltet im Mehrgenerationenhaus in der Ludmillastraße die Nachmittagsbetreuung für Senioren mit.

Ein regelmäßiges Projekt ist der Soziale Tag der Stiftung Schüler Helfen Leben, bei dem unsere Jugendlichen einen Tag für den guten Zweck arbeiten.

Die Arbeitsgemeinschaft der Landshuter Frauenhäuser und der Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt bietet Workshops zum Thema in den 9. Klassen an.

Im Rahmen des Sozialpraktikums bestehen seit vielen Jahren Kooperationen mit den Krankenhäusern und Kliniken in Landshut sowie mit zahlreichen Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche. So wird z.B. das Trainerteam der Bananenflanke der Pestalozzi-Schule seit einigen Jahren regelmäßig durch Fußballbegeisterte Seligenthalerinnen und Seligenthaler unterstützt.


Abwechslungsreicher Politikunterricht lebt davon, Politik hautnah und vor Ort zu erleben, da aber natürlich nicht alle Klassen nach München ins Maximilianeum fahren können, ist es etwas ganz Besonderes, dass der Landtag in diesem Jahr zu uns nach Seligenthal gekommen ist. Unter dem Motto Der Bayerische Landtag on Tour – Unsere Wanderausstellung kommt zu Ihnen war eine Woche lang eine Ausstellung rund um das Bayerische Parlament am Gymnasium Seligenthal zu sehen.

In Zeiten zunehmender Politikverdrossenheit ist politische Bildung und das Schaffen eines demokratischen Bewusstseins wichtiger denn je. Am Gymnasium Seligenthal wird politische Bildung mit dem sozialwissenschaftlichen Zweig sehr intensiv vermittelt. Aber auch die anderen Klassen, die noch keinen Politikunterricht haben, konnten beim Besuch der Wanderausstellung ihr politisches Wissen vertiefen. Dafür hat der Landtag ein sehr gut ausgefeiltes Quiz zur Verfügung gestellt, das die Schülerinnen und Schüler durch die Ausstellung begleitete. Die Schüler erlebten eine sehr interaktive Schulstunde mit verschiedenen Medien, die Politik wirklich hautnah erleben und begreifen ließen. Bei der Ausstellungseröffnung sogar mit Informationen aus erster Hand, denn die drei Landshuter Landtagsabgeordneten Ruth Müller, Rosi Steinberger und Helmut Radlmeier besuchten  zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 10a und 10d die Ausstellung und standen für zahlreiche Fragen beispielsweise nach dem Alltag der Abgeordneten und für Diskussionen zur Verfügung.


Oberbürgermeisterkandidaten zu Besuch in Seligenthal

Jahrestagung der sozialwissenschaftlichen Gymnasien Bayerns in Seligenthal 2020

Zur Jahrestagung konnte Schulleiterin Ursula Weger in ihrer Funktion als Sprecherin des Arbeitskreises der sozialwissenschaftlichen Gymnasien Bayerns neben den Schulleitungen der Gymnasien auch Vertreter des Kultusministeriums und des ISB am Gymnasium Seligenthal begrüßen, um sich über wesentliche Anliegen dieses Zweigs und seine Weiterentwicklung im G9 auszutauschen. Ein ausgefeiltes Hygienekonzept machte diese Präsenztagung unter Einhaltung strenger Abstandsregeln und dem Tragen eines Mundschutzes möglich, bei der neben wichtigen Informationen auch der kollegiale Austausch im Mittelpunkt stand. MR Peter Kammler aus der Gymnasialabteilung des KM skizzierte kurz die Schwerpunkte der neuen Oberstufe, die neben einer stärkeren Profilbildung vor allem die politische Bildung als fachübergreifende Aufgabe im Rahmen der Demokratieerziehung und Wertebildung in den Mittelpunkt stellen wird. Dem Kernfach Politik und Gesellschaft – ehemals Sozialkunde – kommt dabei eine ganz besondere Bedeutung zu, weshalb es in der neuen Oberstufe auch als Leistungsfach vierstündig belegt werden kann.
Um der ganz besonderen Tagesaktualität des Fachs gerecht zu werden, wurde in einem Arbeitskreis des ISB, zu dem auch die Fachschaftsleiterin des Gymnasiums Seligenthal Simone Blaschke gehört, ein online-Lehrbuch mit aktuellen Unterrichtsmaterialien für die 8.und 9. Jahrgangsstufe in „Politik und Gesellschaft“ entwickelt. Die digitale Form ermöglicht dabei, stets „am Puls der Zeit“ zu sein und die Materialien immer auf dem neuesten Stand zu halten.
Die Tagung machte zudem deutlich, welch wichtige Aufgabe der Politischen Bildung in der Schule auch und gerade in Zeiten von „Corona“ zukommt. Denn bei aller Zustimmung der breiten Bevölkerung zu den notwendigen Maßnahmen zeigt sich bei manchen Gruppen eine schwindende Akzeptanz der Regeln einer Demokratie, die man nicht bagatellisieren darf. Dabei ist die Bevölkerung mehr denn je auf die Solidarität aller mit den Schwächeren in der Gesellschaft und den Zusammenhalt und die Bereitschaft, persönliche Einschränkungen zum Wahl anderer hinzunehmen, angewiesen. Besonders für Jugendliche ist der lange Atem, den wir alle angesichts steigender Infektionszahlen in der Pandemie brauchen, problematisch, da von vielen ein Jahr lang ohne ausgelassene Feiern, aber mit Abstand und Verzicht auf körperliche Nähe in der Peergroup als Verlust einer wichtigen Lebensspanne empfunden wird. Hier können und müssen die SWS-Gymnasien ihren Beitrag leisten, gesellschaftliche Entwicklungen klar zu machen und für Verständnis und Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen zu werben.
Die breite Palette aktueller Themen wie Klimawandel, Migration, Inklusion, Digitalisierung und die Rolle sozialer Medien bis hin zum Wahlkampf in den USA hilft den Schülerinnen und Schülern, sich im weltpolitischen Geschehen zu orientieren, und trotz der Medienflut durch Abwägen und Hinterfragen letztlich eigene Standpunkte zu entwickeln – eine unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung unserer Jugendlichen zu mündigen Bürgern.
So endete die Tagung in einem regen Austausch über aktuelle Unterrichtskonzepte, die nicht zuletzt auch in Zeiten eines Wechsel- oder Distanzunterrichts den umfassenden Zielen der politischen Bildung gerecht werden.
 
Ursula Weger

Auf dem Bild von Re na li:  Sigrid Rechenauer, Sprecherin der staatlichen SWS-Gymnasien, Ursula Weger, Sprecherin der kirchlichen SWS-Gymnasien, MR Peter Kammler, Katharina Lehmann, ISB, Werner Ziegler, Sprecher der städtischen SWS-Gymnasien