Gesprächskonzert der Sinfonietta Essenbach

Musik spielt schon immer eine große Rolle am Gymnasium in Seligenthal. Aus diesem Grund wurde auch vor einigen Jahren der musische Zweig geschaffen, den jedes Jahr viele 5. Klässler wählen. Natürlich setzt die Coronapandemie vor allem der Kunst und Kultur zu und das aktive Musizieren in der Gruppe oder der Genuss von Musik ließen nun lange auf sich warten. Umso schöner und begeisterter waren Lehrkräfte und SchülerInnen, als am vergangenen Freitag acht Musiker der Sinfonietta Essenbach nach Seligenthal kamen, um dort das Streichoktett von Felix Mendelssohn-Bartholdy im Rahmen eines Gesprächskonzerts aufzuführen. Gleich zweimal wurde die Aula gefüllt mit Schülern des musischen Zweigs bzw. der Oberstufe. Birgit Adolf, Organisatorin der Sinfonietta Essenbach, führte durchs Gesprächskonzert. Mit Informationen über den Komponisten, seine Epoche und Erklärungen zur Musik wurde die junge Generation an höchste Kammermusik herangeführt. Dass Musiker, die jahrzehntelang in Berufsorchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Stuttgarter Philharmonikern oder dem Bayreuther Festspielorchester spielten, in der Aula des Gymnasiums zu hören waren, ist ein Geschenk für alle Zuhörer. Schwungvoll, ausdrucksstark, „elfenhaft“ und voller Spannung und Energie – alle Facetten der Musik waren zu hören. Besonders spannend waren die Erzählungen über den Beruf des Musikers bzw. über das Leben einzelner Musiker, angefangen von der Studentin über Orchestermusiker bis hin zum Professoren oder Künstler, der in der Welt herumreist und auftritt. Auch die beiden Musiklehrerinnen Hildegard Laumann und Margit Schleinkofer waren angetan von den Gesprächskonzerten und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen mit den Sinfonietta Musikern