Was ich euch in Zeiten von Corona sagen möchteReligiöser Kommentar einer Schülerin zur gegenwärtigen Situation

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler!

Wie oft habe ich mir gedacht:

,,Ich würde so gerne mehr lesen, aber ich habe keine Zeit dafür.“ oder ,,Ich möchte mehr Zeit mit meiner Familie verbringen.“!

Was ist aber, wenn sich diese Zeit genau jetzt findet? Mehr Zeit, um ein gutes Buch zu lesen, mehr Zeit mit den Eltern und Geschwistern einen Filmeabend zu gestalten, oder sogar mehr Zeit, um mich aufs Lernen zu konzentrieren.

Genau das ist es, was mich durch die Pandemie bringt.

Ich will das Beste aus dieser scheinbar haltlosen und unsicheren Situation machen: mehr Energie in die Vorbereitung auf das Abitur investieren, mir mehr Gedanken über meine Pläne nach dem Abitur machen, lange liegengebliebene Bücher lesen und nicht zuletzt mehr auf das Wohlergehen meiner Mitmenschen achten.

Deshalb empfehle ich euch, liebe Mitschülerinnen und Mitschüler: Nutzt die Zeit und macht das Beste aus dieser schwierigen Lage! Dann könnt ihr das Gute sehen und positiv gestimmt bleiben. Findet selbst heraus, was euch dabei hilft, lasst euch nicht hängen und verzweifelt nicht!

So findet ihr vielleicht – wie ich - die Balance zwischen Bücher lesen, Tee trinken und Schularbeiten erledigen. (Vgl. Bild!)

In der Bibel habe ich beim Propheten Jeremia einen interessanten Hinweis dazu gefunden, der sogar Gott noch ins Spiel bringt:

„Denn ich, ich kenne meine Pläne, die ich für euch habe – Spruch des Herrn - Pläne des Heils und nicht des Unheils; denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben.“ (Jer 29, 11).

Im festen Vertrauen darauf wünsche ich euch allen ein schönes und erfolgreiches restliches Schuljahr! Dazu viel Gesundheit, Kraft und Zuversicht!

Eure Denisa Andries (Q12)