16.7.2021 Geistlicher Impuls zur Abiturentlassfeier 2021Da wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein. (Lukasevangelium Kapitel 12 Vers 34)

Lesung: Lukas 12, 32-34

Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Reich zu geben. Verkauft, was ihr habt, und gebt Almosen. Macht euch Geldbeutel, die nicht altern, einen Schatz, der niemals abnimmt, im Himmel, wo sich kein Dieb naht, und den keine Motten fressen. Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

Auslegung

Liebe Abiturientinnen, liebe Abiturienten, liebe Festgemeinde!

 Rückblick und Ausblick, Abschied und Aufbruch. Selten kommen diese beiden Elemente sich so nahe, wie bei einer Abiturfeier. Ihr habt uns gebeten, euch ein geistliches Wort auf den Weg mitzugeben. Und es geht uns bei diesem Geistlichen Wort darum, euch noch ein letztes Mal Orientierung anzubieten für euere künftigen Schritte durch das Leben. Ihr habt vieles erhalten: Eine gute schulische Bildung, einen Haufen Kompetenzen, wie man das heute nennt, Sprachfähigkeit in Deutsch und anderen Zungen der Welt. Grundkenntnisse in Mathematik und Geographie und vieles mehr. All dies möge Euch zum guten Nutzen werden. Noch mehr habt Ihr angeboten bekommen: Aufmerksamkeit von Eltern, Lehrern und Freunden. Sorgfältige Überlegungen, wie man euch und euerem Weg gerecht wird. Ein offenes Ohr war euch stets sicher, wenn Probleme das Leben schwer gemacht haben. Manches davon habt Ihr mitbekommen, anderes nicht. Manches habt Ihr gerne angenommen, anderes nicht. Diese Freiheit gehört dazu. Von einem großen Angebot spricht auch unser Text: Gott überlässt Euch sein Reich. Königinnen und Könige seid Ihr in Gottes Reich der Barmherzigkeit und Liebe. Ja, sagt Ihr, davon kann man sich nichts kaufen, danke schön. Mit Barmherzigkeit komm ich nicht weit und Liebe ist so ungewiss…Aber nein, antwortet der Text, im Gegenteil. Nichts Gewisseres gibt es, als dies. Alles andere ist unsicher. Geldbeutel können verloren gehen, Gespartes wird von der Inflation gefressen und scheinbar sichere Anlagen können jederzeit in irgendeinem Börsenkrach absaufen. Und nichts als Sorgen hat man mit dem Geld. Euer Wissen, das Ihr mühsam angehäuft habt – ihr wisse es ja selbst – verflüchtigt sich, sobald man den Stift bei der Prüfung aus der Hand gelegt hat. Ganz radikal spricht Jesus zu den Hörerinnen und Hörern seiner Predigt: Gebt alles weg, verschenkt, was ihr besitzt und sucht nach etwas Besserem, was länger hält und was tiefer gründet als alle Güter der Welt. Denn da, wo Euer Schatz ist, sagt er, da wird auch Euer Herz sein. Von Luther wird der Gedanke noch weiter geführt: Das, woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott. Woran soll also dein Herz hängen? Welchem Gott wirst Du dienen? Ihr seid dabei, die Weichen für Euer Leben zu stellen. Gottseidank ist es nicht die eine große Weiche, es sind viele, und noch oft werdet ihr Eure Wege da oder dort hin lenken können. Aber es ist wahr: So viele Möglichkeiten wie gerade jetzt werdet ihr nicht mehr so oft haben. Die Weichen nehmen mit den Jahren ab, irgendwann ist ein Lebensweg sichtbar geworden. Er entsteht Stück für Stück durch äußere Einflüsse und durch Eure Weichenstellungen.

In welche Aufgabe wollt ihr euer Leben investieren? Wo hinein wollt ihr eure Kraft erschöpfen? Worum wollt ihr euch sorgen, euch kümmern, was wollt ihr nähren mit eurer Zeit? Mit welchen Fragen wollt ihr euch in den kommenden vierzig Jahren beschäftigen?

Stellt Euch vor, worauf Ihr zurückblicken wollt, wenn fast alle Weichen gestellt und der größte Teil eures Lebens gelebt sein werden. Sucht Euch einen Schatz im Himmel, so mahnt Jesus. Das bedeutet: Arbeitet mit an dieser Welt, nicht mit dem Ziel, ein möglichst großes Stück davon zu erobern oder zu besitzen oder zu beherrschen. Arbeitet an dieser Welt, um ein gutes Stück davon mit eurer Liebe zu verwandeln. Arbeitet mit an unserer bedrohten Welt, um sie mit Hoffnung zu erfüllen. Arbeitet mit, um Freude zu schenken.

Liebe, Hoffnung und Freude – diese Dinge sind ewig wertvoll. Nie verlieren sie ihre Bedeutung. Neben all der Klugheit, die Ihr in den letzten Jahren gesammelt habt, ist doch hoffentlich auch ein wenig Weisheit in Euch gediehen. Nutzt eure Klugheit weise und setzt eure Kraft liebevoll ein, dass euer Wirken ein Segen für die Welt wird. Die Liebe, die ihr dazu braucht, wird Euch jederzeit geschenkt. Nur: Verschließt euer Herz nicht vor dieser Liebe. Diese Liebe gilt Euch und sie erfülle Euch so sehr, dass Ihr sie fließen lassen könnt, dass ihr ein Segen werdet. Dazu helfe Euch Gott! Amen.