Ökumenischer Abiturentlassgottesdienst 2022Selig sind …

Die Abteikirche ist so voll wie nie im ganzen Jahr – die AbiturientInnen danken Gott für das Ende ihrer Schullaufbahn. Da die Orgel generalüberholt wird, sang zu Beginn Viktoria Helm  „Someone you loved“ von Lewis Capaldi. Anschließend trägt Pfarrer Golka die Seligpreisungen aus der Bergpredigt im Matthäusevangelium als Lesung vor.

Pfarrer Kley macht in seiner Predigt dazu, deutlich, dass dieser Abiturjahrgang – im Gegensatz zu früher – eine düstere Zukunft erwartet: Corona, Krieg, wirtschaftlicher Abschwung, Erpressung von Energielieferungen, Destabilisierung von westlichen Ländern, Klimakatastrophe, Massensterben der Arten… Jesus zeichnet in der Bergpredigt eine Gegenvorstellung dazu: „Selig die Sanftmütigen und die reinen Herzens sind“. Auch wenn es absurd und naiv klingt, ist das genau das, woran es in der Welt fehlt. Wir sollen das Salz der Erde sein; wir können durch die Bildung im Gymnasium Zusammenhänge erkennen und interpretieren. Aber es braucht auch Orientierung, nämlich „Selig, die nach der Gerechtigkeit suchen“. In dem wir für die Gerechtigkeit unter den Menschen eintreten, können wir das sich von allen anderen Menschen unterscheidende Salz der Erde und Licht der Welt sein. Denn wir können alle das Salz der Erde und das Licht der Welt sein. So Gott es will.

Nach der Predigt wurden die AbiturientInnen einzeln von Pfarrer Kley und Pfarrer Golka gesegnet, wie die SchülerInnen bereits in der 5. Klasse in einem Segnungsgottesdienst in Seligenthal gesegnet wurden.

Die von den Schwestern der Zisterzienserinnenabtei geknüpften Rosenkränze wurden von Pfarrer Golka gesegnet und an die AbiturientInnen verteilt. Nach den Fürbitten und einem Vaterunser wurde ein ökumenischer Segen von Pfarrer Kley und Pfarrer Golka gesprochen.

Musikalisch instrumental gestaltet wurde der Gottesdienst von Viktoria Helm (Gesang), Jennifer Gehrig (Cello), Elisabeth Rieger (Cello) und Johanna Sasse (Klavier).