Das Projekt „Faire Kommunikation“ – Schüler für Schüler

Die Mediatoren sind ein gemeinsames Projekt von Gymnasium und Wirtschaftsschule Seligenthal.

Seit nunmehr zwölf Jahren erfreut sich in Seligenthal das schulartübergreifende Projekt „Faire Kommunikation“ großer Beliebtheit. Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und der Wirtschaftsschule stehen ihren Mitschülern bei Problemen im Umgang miteinander hilfreich zur Seite.

Sie vermitteln in Konfliktfällen von Schülern und Schülerinnen, unterstützen nach der Methode No-blame-approach die Mobbingprävention und setzen sich in allen sechsten bzw. siebten Klassen durch die Förderung der starken Persönlichkeit, die andere akzeptieren und tolerieren kann, aktiv gegen Ausgrenzung ein.

Als Mediatoren – auch Streitschlichter genannt – lernen sie, ein Konfliktgespräch als Vermittler erfolgreich zu leiten und die streitenden Parteien zu einer einvernehmlichen Lösung zu führen. Viel Einfühlungsvermögen und Geschick sind nötig, um diese schwierige Aufgabe zu bewältigen, ohne Partei zu ergreifen, und auf  beiden Seiten Verständnis füreinander zu wecken. In vielen Rollenspielen und praktischen Übungen lernen die Mediatoren die dafür erforderlichen Gesprächstechniken, wie aktives Zuhören, Zusammenfassen ohne zu werten, das Eingehen auf Mimik und Gestik, Gefühle zu benennen und das Aushandeln von Lösungen zu leiten, Techniken , die sicher auch in persönlichen Gesprächen und in vielen alltäglichen Situationen von großem Wert sind, da sie soziale Kompetenz und Teamfähigkeit vermitteln.

Bemerkbar ist auch die zunehmende Sensibilisierung für eine positive Gesprächskultur innerhalb der Klassen durch die Arbeit der Mediatoren. Konflikte konnten dadurch manchmal schon in der Entstehungsphase erkannt und bekämpft werden. Schließlich sollen nicht nur einige wenige „Streitspezialisten“ im Stande sein, Konflikte auf vernünftige Weise zu bewältigen – Sinn hat die Arbeit der Mediatoren nur dann, wenn eine große Mehrheit die Techniken einer produktiven Konfliktlösung beherrscht.

Diese anspruchsvollen Aufgaben können alle am Projekt Beteiligten nur erfüllen, weil sie intensiv  aus- und fortgebildet werden. So werden alle an einem Wochenende von Fachleuten des Bundesverbands Mediation geschult. Das in diesem Seminar Erlernte wird in regelmäßigen Treffen während des Schuljahres von den das Projekt „Faire Kommunikation“ betreuenden Lehrerinnen Maria Fischer und Gudrun Weigl eingeübt und intensiviert.

Maria Fischer 

Die Mediatoren beim 3. Landshuter Streitschlichtertag

Seit nunmehr 15 Jahren kommt dem Projekt „Faire Kommunikation“ am Gymnasium eine große Bedeutung für ein friedliches Schulklima zu.

Unsere Mediatoren, die heuer aus den 7. bis 10. Klassen stammen, unterstützten streitende Schüler, die freiwillig zu ihnen kamen, ihre Möglichkeiten für eine friedliche Konfliktlösung zu erkennen und zu nutzen. Sie halfen jeder Konfliktpartei, ihre eigenen Interessen zu vertreten und der anderen respektvoll gegenüberzutreten. So wurden nachhaltige Lösungen gefunden und schriftlich festgelegt.  

Eine weitere wichtige Aufgabe ist die als Multiplikatoren für „gewaltfreie Kommunikation“. Auch heuer führten einige Streitschlichter z. B. die 5. Klassen in so genannte „Ich-Botschaften“ ein, um eine bewährte Methode anzubieten, die eigenen Interessen klar und bestimmt vorzubringen, ohne jemanden zu verletzen.

Andere engagierten sich für die Suchtprävention. Sie erarbeiten mit den Schülern der 6. Klassen, welche Grundbedürfnisse ein jeder hat, und erklärten, dass es normal ist, dass nicht alle jederzeit erfüllt werden. Wichtig sei es aber, die entstandene Leere nicht negativ, z. B. durch eine Sucht, zu füllen, sondern mit positiven Gedanken und Tätigkeiten, die einem jeden persönlich Kraft geben. Jeder Schüler konnte zur Erinnerung ein Blatt mit seinen, ihn stärkenden „Mauersteinen“ mitnehmen und als Geschenk eines Mitschülers eine Stärkekarte mit einer positiven Eigenschaft, die ihn auszeichnet. 

Gloria Fuchsbrunner, Anke Schäffer, beide 10c, und Christina Royes, 7a, vertraten Seligenthal am 3. Landshuter Streitschlichtertag, an dem etwa 130 Schüler aus zwölf verschiedenen Schulen teilnahmen. Durch den Austausch mit anderen gewannen sie neue Ideen für ihre Tätigkeit an unserer Schule. Sie selbst boten für andere Streitschlichter den Workshop „Suchtprävention – die Persönlichkeit stärken“ an. Dieser Workshop zeichnete sich  – wie es in der Landshuter Zeitung hieß – durch „besonders großen Zulauf“ aus. Die teilnehmenden Schüler  und Lehrkräfte waren vom Konzept und der Durchführung begeistert und nahmen, nach eigenen Worten, dankbar diese neue Anregung für ihre Schule mit. Unsere drei Mediatoren ernteten größtes Lob und Anerkennung.

Herzlichen Dank allen Mediatoren, die sich mit großem Engagement und persönlichem Einsatz für friedliche Konfliktlösungen und ein positives Schulklima eingesetzt haben!

Maria Fischer

Ansprechpartner für das Projekt Mediatoren

Voller Name Title Sprechstunden Wahlfächer
Maria Fischer Studiendirektor/-in (i.K.) Mi 10:35 Mediatoren Details
Gudrun Weigl Studienrat/-rätin (i.K.) Mi 10:35 Details

Nachrichten Faire Kommunikation: Mediatoren