Alle Nachrichten aus dem Gymnasium Seligenthal

Hubert Aiwanger unterrichtet in Seligenthal


Lebhafte Diskussionen

Am 12.3.2018 durften wir Hubert Aiwanger, den Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der Freien Wähler in Seligenthal begrüßen. Im Rahmen des Tags der freien Schulen 2018, der unter dem  Motto Tür auf – Abgeordnete unterrichten an freien Schulen in Bayern stand, stellte Herr Aiwanger sich und seinen Werdegang vor. Mit seinem politischen Grundsatz „Der Mensch im Mittelpunkt“ machte der Politiker deutlich, dass es ihm vor allem um Sachpolitik und weniger um Parteipolitik geht. Große Anliegen dabei sind ihm z.B. das mittlerweile ja wieder eingeführte G9, das die Freien Wähler mit dem von ihnen initiierten Volksbegehren angestoßen haben, die Energieerzeugung und der zunehmende Lobbyismus, den er durch eine Begrenzung der Parteispenden zurückdrängen möchte. Durch verschiedene Beispiele aus dem Alltag der Schüler zeigte Aiwanger den Schülerinnen und Schülern auf, dass Politik sie in allen Lebensbereichen und tagtäglich betrifft und man sich ihr nicht entziehen kann. Deshalb sei es so wichtig „sich politisch zu engagieren“, was nicht unbedingt den Beitritt zu einer Partei voraussetze, sondern auf vielen verschiedenen Ebenen möglich sei. Die abschließende Diskussionsrunde zeigte, dass Politik unseren Schülerinnen und Schülern ein großes Anliegen ist und sie sich auch über ihren eigenen Lebensbereich hinaus bereits sehr gut informieren und eine klare Meinung haben. So wurden die Dieselaffäre, Lösungsmöglichkeiten im Syrienkonflikt oder die Bekämpfung des Lobbyismus ebenso angesprochen wie die Legalisierung von Cannabis, kleinere Schulklassen und das Bienensterben aufgrund von Pestiziden. Obwohl die Freien Wähler auch bei der letzten Bundestagswahl nicht erfolgreich waren, machte Aiwanger deutlich, dass er nicht aufgeben wolle. Irgendwann sei die Zeit reif für einen Einzug in die Bundespolitik, genau wie es auch seine Zeit gedauert habe, bis der Einzug in den Bayerischen Landtag gelungen sei. Die Schülertraube, die den Politiker am Ende der Veranstaltung umgab, zeigt, dass das Interesse sehr groß war und die Zeit viel zu knapp, um alle Fragen stellen zu können.


Autor: bl | Datum: 03.04.2018