Was kann Latein als Schulfach leisten

Latein als „Mutter der romanischen Sprachen“ erleichtert den Zugang zu Fremdsprachen, die sich aus dem Lateinischen entwickelten, wie z.B. Italienisch, Spanisch, Französisch (homo- uomo –hombre- homme) Aber auch über 50% des Wortschatzes in Englisch und viele deutsche Lehnwörter wie z.B. kochen (coquere) stammen aus dem Lateinischen.

Latein hilft Fremdwörter zu verstehen, denn bis heute ist Latein eine schier unerschöpfliche Quelle für Fachwörter und Wortneuschöpfungen in Technik, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft; Wörter wie Computer, Videorecorder, Solidarität, Legislaturperiode sind nur einige wenige Beispiele.
Latein festigt auch die muttersprachliche Kompetenz, da die deutsche Grammatik dem lateinischen System folgt und beim Übersetzen der deutsche Wortschatz erweitert und sprachliche Kreativität gefördert wird.

Latein schult eine genaue Beobachtungsgabe, sorgfältiges Arbeiten und logisches Denken, da beim Übersetzen Endungen genau erkannt und  Satzstrukturen analysiert werden müssen.

Latein vermittelt Werte, denn in den Texten der Antike geht es um menschliche Grundfragen wie Freundschaft, Glück, sinnvolle Lebensgestaltung und das Leben in einer Gemeinschaft.

Latein erschließt die europäische Kultur, denn  das römische Recht, Rhetorik und Philosophie prägen bis heute das europäische Denken und die antike Mythologie hat zu allen Zeiten Autoren, Maler, Bildhauer und Musiker angeregt, die antiken Stoffe immer wieder neu zu gestalten.