Wettbewerb Jugend debattiert

Unsere Kollegen

Der Bundeswettbewerb Jugend debattiert ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung auf Initiative und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten in Kooperation mit der Stiftung Mercator, der Heinz Nixdorf Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Kultusministerkonferenz sowie den Kultusministerien der Länder.

„Eine Demokratie braucht fähige Bürger. Bürger, die kritische Fragen stellen, die ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer fair und sachlich auseinandersetzen, die zuhören und über den eigenen Horizont hinaus blicken.“

Mit diesen Worten beginnt die Hertie-Stiftung auf ihrer Homepage die Zielsetzung des Wettbewerbs Jugend debattiert, an welchem das Gymnasium Seligenthal nun seit dem Schuljahr 2002/03 alljährlich teilnimmt.

Der Wettbewerb

An dem Wettbewerb nehmen mittlerweile fast 1000 Schulen aller Schularten mit ca. 175.000 Schülern aus dem gesamten Bundesgebiet teil.

Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Altersstufen (8./9.Klasse und 10.Klasse und älter) vom Schulentscheid, über Regional- und Landesentscheid bis zum Bundesfinale in Berlin.

Teilnahmeberechtigt sind nur Klassen/Kurse deren Lehrkraft eine Basisschulung besucht haben und als Projektlehrer beim Landesbeauftragten von Jugend debattiert regestriert sind. Am Gymnasium Seligenthal nehmen die Klassen 8. bis 10. Teil, soweit sie im Fach Deutsch von einem der folgenden Projektlehrer unterrichtet werden: Manuel Kupzog (Schulkoordinator), Wolfgang Lindl (stv. Schulkoordinator), Gabi Glas, Martina Grüner, Iris Jürgensmeyer, Simone Pusl, Franz-Xaver Reismann, Gerda Saxl, Teresa Schweiger und Robert Stefan.

Die Regeln

Im Schulentscheid und in allen folgenden Entscheiden stehen sich in einer Runde jeweils vier Teilnehmer gegenüber. Zwei vertreten die Pro-Seite, zwei die Contra-Seite. Bewertet werden die Teilnehmer von mindestens drei Juroren (dies können sowohl Lehrer wie auch Schüler sein). Hinzu kommt noch ein Zeitnehmer.

Zehn Tage im Voraus bekommen die Teilnehmer der beiden Altersgruppen jeweils drei Streitfragen überreicht, auf welche sie sich vorbereiten müssen. Welche Position (pro oder contra), die Reihenfolge und welche Streitfrage in der Vorrunde drankommt, wird erst am Tag des Wettbewerbs ausgelost.

In den beiden Vorrunden nehmen noch alle Schüler teil. Im Finale einer jeden Altersgruppe treten dann nur noch die jeweils vier besten Schüler der Vorrunde gegeneinander an.

zeitlicher Ablauf:

Die Runde eröffnet einer der Juroren mit einer kurzen Begrüßung. Anschließend gibt er die Streitfrage bekannt. Ab nun läuft die Zeit.

a)   Eröffnungsrunde: Hier hat jeder Teilnehmer maximal zwei Minuten Zeit ohne Unterbrechung seinen Standpunkt darzulegen. Der Pro-Redner beginnt, dann folgt ein Contra-Redner.

b)   freie Aussprache: Ohne einen Gesprächsleiter diskutieren die vier Teilnehmer nun zwölf Minuten.

c)   Schlussrunde: Zum Schluss hat noch einmal jeder Redner eine Minute Zeit ohne Unterbrechung ein Resümee zu ziehen.Sind alle Vier Teilnehmer fertig, ist die Runde zu Ende, die Juroren ziehen sich zur Beratung zurück.

Bewertung:

a) Die Bewertungskriterien für die Debatte lauten Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. In jedem Teilgebiet kann der Redner fünf unkte erringen, also maximal 20 Punkte.

b) Nachdem die Juroren ihre Beratungen abgeschlossen und ihre Punkte vergeben haben, erhalten die Schüler ein Feedback. Sie erfahren hier jedoch nicht die Platzierung und ihren Punktestand. So wird in beiden Vorrunden verfahren.

c)   Der Leiter erhält die einzelnen Ergebnisse und gibt nach dem Ende der beiden Vorrundendebatten die jeweils vier Finalteilnehmer bekannt.

d)  Im Finale werden im Anschluss an die Beratungen gleich das Feedback und die Siegerehrung vorgenommen.

Nachrichten zum Wettbewerb "Jugend debattiert"

02.10.2014

Mittlerweile hat sich der von der Hertie-Stiftung ins Leben gerufene und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stehende Bundeswettbewerb ­„Jugend debattiert“ am Gymnasium Seligenthal zu einer festen Institution...[mehr]

21.03.2012

Nachdem sie sich im Schulfinale als Siegerinnen durchgesetzt hatten, konnten Anna-Lena ­Luber (Klasse 8d), Verena ­Pietschmann (Klasse 9a), Katrin Schäffer (Q11) und Marion Schömburg (Klasse 10a) unsere Schule beim...[mehr]