W- und P-Seminare im Fach Sozialkunde

Zur Zeit laufen folgende Seminare:

W-Seminar Macht der Bilder - Bilder der Macht 2016/2018

W-Seminar Konfliktherde der Weltpolitik 2015/2017

P-Seminar Wir gewinnen den Europäischen Wettbewerb 2015/2017

 

 

vergangene Seminare:

P-Seminar Institutionen der EU 2014/2016

W-Seminar Arabellion - Revolution in der arabischen Welt 2013/2015

 

Das W-Seminar Konfliktherde der Weltpolitik bei der Arbeit: Welche Konflikte kann man welchem Land/welcher Region zuordnen?

So viele Konflikte ..
Das meiste haben wir in den Medien schon gehört!
Die Zuordnung ist gar nicht so einfach...

Nachrichten zu P- und W-Seminaren

Europäischer Wettbewerb: Bundes- und Landessieger aus Seligenthal ausgezeichnet


Kürzlich wurden an der staatlichen Realschule Pfarrkirchen die niederbayrischen Preisträger/innen des 63. Europäischen Wettbewerbs durch Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler, den Bezirksvorsitzenden der Europa-Union Konrad Kobler sowie den Regierungsvizepräsidenten Dr. Helmut Graf ausgezeichnet. Das P-Seminar des Gymnasiums Seligenthal durfte sich über zwei Preise auf Bundesebene und eine Prämierung auf Landesebene freuen.

Der 63. Europäische Wettbewerb stand unter dem Motto Gemeinsam in Frieden leben - ein brandaktuelles Thema angesichts der gegenwärtigen Schlagzeilen wie dem Brexit, fast täglichen Meldungen über Terroranschläge oder dem schwelenden Konflikt zwischen Russland und der NATO. Mit bundesweit über 75000 Teilnehmern, davon 22026 aus Bayern, erreichte der älteste Schülerwettbewerb Deutschlands auch in diesem Jahr wieder sehr viele  Schülerinnen und Schüler, die sich auf verschiedenste Art und Weise mit den gestellten Themen auseinandersetzten. Bei der Preisverleihung in Pfarrkirchen wurden 108 Preisträger/innen aus 15 niederbayerischen Schulen geehrt. Das Gymnasium Seligenthal wurde gleich dreifach prämiert. Giulia Neumeyer, Isabella Eichhorn sowie Laura Rogos und Anna Rogos erhielten für ihre Broschüre gegen Gewalt an Frauen einen Preis auf Landesebene. Auf Bundesebene nahm Michaela Obermeier eine Auszeichnung für ihren Song Hope entgegen. Antonia Dressel wurde mit dem Preis Beste Arbeit geehrt und darf als Belohnung an einem viertägigen Europaseminar in Straßburg teilnehmen.


Autor: ps | Datum: 11.07.2016