Alle Nachrichten aus dem Gymnasium Seligenthal

Sommerkonzerte im Gymnasium Seligenthal

Grandiose Musik zum Schuljahrsende


Eine gut gefüllte Halle, ein begeistertes Publikum schwungvolle Musik auf hohem Niveau und zufriedene MusikerInnen – so könnte man eine kurze Bilanz der diesjährigen Sommerkonzerte am Gymnasium Seligenthal ziehen. Elf Ensembles und zwei herausragende Solisten boten eine vielfältige Auswahl aus dem großen Musikrepertoire und zeigten so die ganze Bandbeite intensiver instrumentaler und vokaler Förderung am musischen Gymnasium.

Jugend-Musiziert-Preisträger wirkten mit, wie Elias Draxinger, der mit „Space-Race“ am Drumset eine sehr effektvolle Eigenkomposition der virtuosen und einfühlsam interpretierten „La Campanella“ des Pianisten Maximilian Käding gegenüberstellte. Mit Flutamore („Typewriter“ mit Anne Rossmann), Flautissimo (Daniela Welti) und Arundo vivo (Vanja Sedlak) waren diesmal gleich drei Holzbläserensembles zu hören und konnten das Publikum mit einer tänzerischen neapolitanischen Tarantella und imposanter Filmmusik aus „Star Trek“ überzeugen. Die BrassMachine (Ltg.: Fred Usberti) mit „Hallelujah Drive“ und die Big Band Wings of Swing (Ltg.: Margit Schleinkofer) mit u.a. „Sing,sing,sing“ setzten mit strahlendem Blechbläserklang und dem typischen Swingsound der 30er Jahre schwungvolle Highlights in den beiden abwechslungsreichen Programmhälften. Mit fein ausgearbeiteten Stimmen und großer Stilvielfalt beeindruckten der große Chor und das Vokalensemble zusammen mit den kunstvoll arrangierten Begleitensembles bei „She“, „New Soul“ oder „Bella Ciao“. Karnevalesk und gut gelaunt präsentierte sich Herbert Gills Streicherensemble Arco Armonico, das in einer Polka von J. Richardy nicht nur die Finger über die Saiten sondern auch den „Harlekin“ tanzen ließ. Auf eine  Reise um die halbe Welt schickte Gabriele Drexler das Sinfonieorchester, das mit Mortimers „Holiday“ Suite“ und Stationen in Paris, London und Rio die Ferien-Sehnsucht der ganzen Schulfamilie schon vorwegnahm und letztendlich mit dem „König der Löwen“ quasi in Hamburg landete.  Ganz besondere Akzente setzten die „Twintastics“ eine Formation musizierender Zwillings-Pärchen der Schule unter Leitung von Simon Lindner und die AbiturientInnen, die mit ihrem selbst gedichteten Abilied die vergangenen acht Schuljahre musikalisch witzig Revue passieren ließen. „Hijo de la Luna“ bildete diesmal den vielstimmigen Abschluss von Chor und Orchester und entließ ein bestens gelauntes und beschwingtes Publikum in einen wunderbar lauen Sommerabend.


Autor: LD | Datum: 07.07.2019