Alle Nachrichten aus dem Gymnasium Seligenthal

Hohoho-Hören und Staunen

Weihnachtskonzerte im Gymnasium Seligenthal


„Wieder naht der heilige Stern“ - mit dieser stimmungsvollen Einleitung begrüßten die SängerInnen des Unterstufenchors unter Leitung von Iris Jürgensmeyer begeistert ihre Gäste und brachten die 1100 Zuhörer der zwei Abende mit dem Lied „Engel gucken schon um’s Eck“ in der festlich beleuchtete Mehrzweckhalle zum Schmunzeln. Auf bemerkenswert hohem Niveau gelang es den Schülerinnen und Schülern in den Chören, dem Orchester und den zahlreichen Instrumental-Ensembles der Schule, das Publikum auf das nahende Fest einzustimmen.

Mit einem festlichen Reigen einer ganzen Reihe von Weihnachtsliedern aus der ganzen Welt, setzte der Große Chor erste Glanzpunkte. Dem „African Alleluja“ folgten beliebte Lieder aus dem englischen Sprachraum. „The first Noel“ und „Oh holy Night“, die von Margit Schleinkofer schwungvoll geleitet wurden und von Mitgliedern des Querflöten-Quartetts Flutamore mit ihrer sphärischen Spielweise eine hervorragende Begleitung erfuhren.

Das sinfonische Orchester glänzte mit der „Suite of Carols“ von Leroy Anderson und zwei Sätzen aus Edvard Griegs „Holberg Suite“. Präzision und Klangfülle aber auch eine durchsichtige Spielweise und fein dosierter emotionaler Ausdruck zeichnen diesen Klangkörper ganz besonders aus.

Konzertante Werke der großen Barock-Komponisten Vivaldi und Corelli waren von Herbert Gill und Carina Gehring für das Streicherensemble Arco Armonico und die Flötengruppe Flautissimo ausgewählt worden - zwei Ensembles, die immer wieder mit großer Homogenität, sicherer Intonation und besonderer Spielfreude bestechen.

Wie abwechslungsreich Konzerte durch die Vielfalt der Instrumente und Ensembles im musischen Zweig werden können, zeigte sich besonders auch mit den Programmpunkten der BrassMachine und des Holzbläserensembles Arundo Vivo. Fred Usberti zauberte mit „Highland Cathedral“ besonders festliche Klänge in den Saal, während in „Christmas Eve (Sarajevo 12/24)“ von Paul O’Neill in der Bearbeitung des Ensembleleiters Vanja Sedlak auch nachdenkliche Elemente klanglichen Ausdruck fanden.

Eine raffinierte Bearbeitung des berühmten "Ah! vous dirai-je, maman" von W.A. Mozart (Simon Lindner) gab der Additumskurs Q12 zum Besten. Mit besonderem Engagement überzeugten die  SchülerInnen der Oberstufe und zeigten, auf welch hohem Niveau sie zu musizieren gelernt haben.

Die Bigband „Wings of Swing“ (Leitung Margit Schleinkofer) begeisterte mit „Feliz Navidad“, stimmte mit dem durch Luis Armstrong bekannt gewordenen Evergreen „ What a wonderful Wolrd“ weihnachtlich ein und hatte sich für „White Christmas“ den Großen Chor als schwungvollen Partner gesucht.

Absolute Highlights bescherten zwei ausgezeichnete Solistinnen der Schule:

Kathrin Kühnert stellte, begleitet von Ariane Kufner mit einem Satz aus dem Querflöten-Konzert von J. Reicha ihr phänomenales Können unter Beweis.

Carla Usberti brillierte mit der Grande Polonaise von Frederic Chopin. Mit bestechender Virtuosität und absoluter Sicherheit gelang ihr mit dem einfühlsam begleitenden Orchester unter Leitung von Gabriele Drexler eine herausragende Interpretation, die vom Publikum mit bewunderndem und begeistertem Applaus honoriert wurde.

Eine Sternstunde für die ganze Schulfamilie, die sich im Anschluss gerne zu „Oh du fröhliche“ dem gemeinsamen Schlusslied der Chöre und des Orchesters motivieren ließ.

Jetzt kann Weihnachten kommen - das war der Tenor vieler Gäste.

 

Hier finden Sie das vollständige Konzertprogramm als PDF.

 

 


Autor: LD | Datum: 31.12.2018